Suche
  • Ruf mich an für ein kostenloses Erstgespräch:
  • 0221 - 99 55 84 35
Suche Menü

Für mehr Gelassenheit in der Beziehung – die 3 besten Tipps

Mit Gelassenheit sind die Paare in der Lage, miteinander empathischer zu kommunizieren.

Leben in und mit Gelassenheit können die Paare lernen.

Gelassenheit befähigt die Partner,

  • Stresspegel zu senken,
  • ihre Ruhe zu bewahren und gelassen miteinander reden zu können
  • sich gegenseitig besser zu verstehen,
  • Konflikte in Ruhe souverän zu lösen, die in jeder Beziehung vorkommen.

Gelassenheit schenkt den Partnern gute Gefühle. Mit guten Gefühlen haben die Paare Zugang zum eigenen Selbst und dessen relevanten Informationen wie Motiven, Bedürfnissen, Wünschen und Werten. Unter Stress und Druck (negative Gefühle) fühlen die Partner nicht mehr, was sie selber wollen.

Selbstbestimmtes Leben lässt mehr Raum für innere Ruhe und Gelassenheit zu. Fremdbestimmtes Leben ist Stress pur und raubt die Ruhe und Gelassenheit.

Ein Gastbeitrag von Maren und Alexander

Gelassenheit in der Beziehung

In diesem Artikel bekommen die Paare drei guten Tipps für mehr Gelassenheit in ihrer Partnerschaft.

Die 3 besten Tipps für mehr Gelassenheit in der Beziehung

  • Streitest Du Dich mit Deinem Partner über Kleinigkeiten?
  • Ärgerst Du Dich, wenn Deine Partnerin die Pasta nicht so al dente kocht wie Du?
  • Fährt sie häufig im zu niedrigen Gang Auto?
  • Oder stellt er seine Kaffeetasse grundsätzlich neben statt in die Spülmaschine?

Gründe um genervt zu sein, hast Du genug. In einer Partnerschaft zu leben, ist manchmal stressig.

Du wünschst Dir Gelassenheit in der Beziehung? Dann kommt jetzt unsere gute Nachricht: Gelassenheit ist lernbar.

Unterscheide, was Du wirklich ändern kannst und was nicht

Wenn die ärgerliche Situation nicht in Deiner Hand liegt, dann lohnt sich Deine Aufregung  nicht. Auf was in Eurem Zusammensein und dem Umgang miteinander hast Du tatsächlich einen direkten Einfluss?

Die Beule, die einer von Euch in Euer neues Auto gefahren hat geht durch Ärger nicht weg. Da ist es egal, wer daran Schuld ist. Eigentlich doch völlig klar, oder? Aber auch andere Aufreger sind nicht hilfreich, wenn Du Gelassenheit in der Beziehung willst.

Du kennst Deinen Partner oder Deine Partnerin ja nun schon länger. Wie wahrscheinlich ist es, dass er die Kaffeetasse in den Geschirrspüler räumt oder dass Deine Partnerin eine neue Klopapierrolle hinhängt, wenn die alte leer ist? Wie oft hast Du ihm oder ihr das schon gesagt? Eben! Es nützt nichts. Du hast keinen Einfluss – oder nur einen sehr kurzfristigen. Alles nicht von Dauer.

Also guck darüber hinweg und ärgere Dich lieber über das Wetter. Das kannst Du zwar auch nicht ändern, aber dem kannst Du grollen, ohne dass es Deiner Beziehung schadet.

Setze das Schöne neben das Ärgerliche

Es ist nicht selbstverständlich, dass Du Gelassenheit in der Beziehung zeigen kannst, wenn Du genervt bist.

Probiere einmal folgendes aus: Stelle Deine Unzufriedenheit und die Liebe zu Deinem Partner gleichberechtigt nebeneinander. Beides darf sein und das eine schließt das andere nicht aus.

Sprich den folgenden Satz aus und hänge Dein Ärgernis an: “Ich liebe ihn/ sie, obwohl …” Das kann sich beispielsweise so anhören: “Ich liebe ihn, obwohl er mich beim Autofahren kritisiert.” oder “Ich liebe sie, obwohl sie die leere Klopapierrolle hängen lässt.”

Und? Wie fühlt sich das an?

Humor

Statt Dich zu ärgern, Deine Partnerin zu kritisieren oder Streit zu provozieren: Stell Dir vor, Du sitzt im Kino und Mr. Bean zeigt sich von seiner besten Seite … So, wie Dich das zum Lachen bringen kann, kannst Du Dir auch die Szene zu Hause wie im Film anschauen – von etwas außerhalb. Und mit Humor für mehr Gelassenheit in der Beziehung. Nichts ist entspannender als anzunehmen, was kommt, ohne dagegen anzugehen. Das machst Du bei Mr. Bean ja auch nicht. Der darf doch gerne seine Socke im Kühlschrank wiederfinden.

Zuhause hilft Dir dabei folgender Gedanke: niemand ist inkompetent oder ein grundlegend sturer, begriffsstutziger oder lebensunfähiger Mensch. Jeder ist kompetent – eben nur in verschiedenen Bereichen. Und Mr. Bean ist eben ein Komiker. Und Evelyn Hamann die passende Sketchpartnerin an Loriots stocksteifer Seite. Sieh’s doch mal so: Wer ist bei Ehepaar Hoppenstedt denn wohl der oder die Person, die den anderen am meisten nervt?

Wenn Dein Mann also etwas schusselig oder vergesslich ist und Du Dich dadurch nicht stressen lassen willst, dann kannst Du immer noch darüber lachen. Über die Kaffeetasse neben der Spülmaschine beispielsweise: “Ach, gibst du mir wieder Gelegenheit meine Zwanghaftigkeit zu beweisen?” Wenn Du ihn dann noch liebevoll in den Arm nehmen kannst, dann hast Du es geschafft. Es kann Dich gar nichts mehr stressen.

Es kommt dabei allerdings auf Deine ehrliche Haltung an: Du musst es auch so meinen. Wenn Du hinter einem Lachen Kritik versteckst, dann bist Du zynisch und das wird Dein Partner schnell merken. Deinen Partner zu verletzen ist Gift für Eure Partnerschaft und sorgt für alles andere als Gelassenheit in der Beziehung. Humor unterscheidet sich dadurch von Ironie und Zynismus, dass beide (!) Partner darüber lachen können. Also nicht nur Du, sondern auch Dein Partner.

Und: Lerne aus dem, was gelungen ist, und mache mehr davon

Lerne aus Situationen, in denen Du und Ihr gelassen geblieben seid. Frage Dich im Nachhinein: Was hat gut gewirkt und in der Situation dafür gesorgt, dass ich und auch meine Partnerin gelassen bleiben konnten und entspannt reagiert haben? Das erhöht die Chance, beim nächsten Mal gelassen zu bleiben. Denn: Wenn etwas funktioniert, tue mehr davon!

Und, was meinst Du?

Wir wünschen Dir und Euch gutes Gelingen bei der Bewältigung Eurer Herausforderungen und ein gelassenes Miteinander!

Über Deine Meinung zu diesem Thema, über Deine Ideen, Kritik oder Fragen freuen wir uns. Bitte schreibe uns unten in den Kommentar!

 

Seid gut zu Euch

Herzliche Grüße

Maren und Alexander

Maren Sörensen: Diplom-Pädagogin und Systemische Therapeutin (SG). Ist in der Nähe von Flensburg verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder.

Alexander Klose: Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Wohnt in Schleswig, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Autor:

Am eigenen SELBST zu arbeiten, trägt lebenslang Früchte. Ich bin 1953 in Teheran/Iran geboren und lebe seit 1984 in Deutschland. Mein Leben hat mich gelehrt, dass jegliche wirksame und nachhaltige Veränderung bei einem SELBST beginnt. Egal, wo ich mich befinde – in welcher Situation, mit wem, ob beruflich oder privat, ob in der Liebe oder anderen Beziehungen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: