Suche
  • 0221 - 99 55 84 35
  • info@motiviere-dich.de
Suche Menü

Selbst-Wert-Gefühl und seine Rolle in der Partnerschaft

Selbst-Wert-Gefühl stärken

Ich habe den Artikel Selbst-Wert-Gefühl stärken – Selbstvertrauen aufbauen im August 2016 veröffentlicht.

Mit dem Thema Selbst-Wert-Gefühl habe ich anscheinend einen Nerv getroffen.

Kein Wunder!Selbst-Wert-Gefühl in der Partnerschaft

Die Wertschätzung des eigenen Wertes, den wir uns selbst zuschreiben, bestimmt unser gesamtes Leben. Das Selbst-Wert-Gefühl wirkt auf alle Bereiche unseres Lebens und ist enorm wichtig für unser psychische und körperliche Gesundheit  und das Wohlbefinden. Auch entscheidend für unsere persönliche Entwicklung – beruflich und privat.

Nichts bewegt die Menschen so tief wie die Liebe!

Fühlen wir uns geliebt, sicher und verstanden, geht es uns gut. 

Beziehungen sind eine Energie-Quelle für ein sinnerfülltes Leben.

Die Wichtigkeit des Themas „Selbst-Wert-Gefühl“  veranlasst mich, noch einmal dieses Thema aufzugreifen.

Ich richte mein Augenmerk diesmal auf das Selbstwertgefühl der Partner und seine Auswirkung auf ihre Partnerschaft.

Kommen wir erst uns selbst auf die Spur!

Das Selbst-Wert-Gefühl ist ein Gefühl, das durch die Bewertung, die wir Menschen von uns selbst haben (Selbstbild), hergestellt wird. Diese Bewertung haben wir als Kind gelernt, erfahren, erlebt und geprägt. Wir fühlen uns wertvoll oder wertlos (minderwertig).

Hatten wir Glück, haben wir in unserem Elternhaus ein gesundes Selbst-Wert-Gefühl erworben.

Hatten wir kein Glück gehabt, besteht doch die Möglichkeit, ein gesundes Selbstwert-Gefühl zu erlernen.

Als Kind konnten wir die Bewertung der anderen nicht hinterfragen. Wir haben ihre Meinungen über uns in unser Selbstbild übernommen und verinnerlicht.

Die negativen Bewertungen werden zu unseren Denkfehlern. Diese Denkfehler (Glaubenssätze) blockieren den Zugang zu unserem wahren Selbst (Selbstblockaden).

Selbstblockaden können zur Entfremdung und zum Sinn-Verlust führen (Depression-Risiko).

Die Stärkung des eigenen Selbst, der eigenen Persönlichkeit ist der Schwerpunkt meiner Arbeit mit den Paaren und Einzelpersonen als Beziehungs- und Persönlichkeitscoach.

Das tut Menschen, jedem Partner und ihrer gemeinsamen Beziehung gut, zu wissen, wer er/sie ist, was er/sie kann und wie er/sie sich selbst bewertet (Selbstbild).

Selbst-Wert-Gefühl-Paare

Stimmt das Selbstbild mit dem wahren Selbst wirklich überein?

Nie und niemals

Welche Auswirkung hat das Selbst-Wert-Gefühl …

… der Partner auf ihre Partnerschaft?

Für eine erfüllende Beziehung und wertschätzende Kommunikation auf Augenhöhe ist das Selbstbild (Selbstwertgefühl) der Partner enorm wichtig und entscheidend.

Die Wahrnehmung des Selbstwerts der Partner beeinflusst ihre Gedanken, Emotionen und ihr Verhalten. Nach dem Motto: So wie du dich bewertest, bewertest du deine Lieben, deinen Partner … Das wirkt sich auf die Beziehung(en) aus – privat wie beruflich –

Das Gelingen oder Misslingen, eine glückliche Beziehung zu führen, hängt von der Persönlichkeit und vom Selbstwertgefühl (Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen …) der Partner ab.

Die Partner können

  • sich selbst und ihr Gegenüber wertschätzen
  • ihr eigenes Potential und das Potential ihrer Beziehung entfalten, oder
  • sich gegenseitig abwerten und runterziehen.

Beziehungskiller Nr. 1

Beziehungskiller: Er sucht Bestätigung bei seiner Partnerin

 

Beziehungskiller Nr. 2

Beziehungskiller: Sie sucht Bestätigung bei ihrem Partner

Was meinst du? Gelingt es diesen Paaren, selbstbestimmt eine erfüllende Beziehung zu führen? Ihre Beziehung so zu gestalten, wie es beiden Partnern gut tut?

Kaum!

In beiden Fällen gibt es Unsicherheiten, Sorgen, Zweifel und Ängste,

  • vom Partner nicht anerkannt, verstanden und akzeptiert zu werden
  • nicht vom Partner gleichwertig und auf Augenhöhe behandelt zu werden
  • keine Wertschätzung und Würdigung zu erleben und enttäuscht zu werden

Die Qualität der Partnerschaft hängt …

… von der Beziehung der Partner zu sich selbst ab.

So wie jeder Partner zu sich selbst steht, mit sich selbst umgeht, sich selbst bewertet (wertschätzt, abwertet oder entwertet), so gestaltet er die Beziehung zu sich selbst und seine Partnerschaft unbewusst aus eigenen Mustern heraus.

Die Unzufriedenheit in der Paarbeziehung ist im Großen und Ganzen die Unzufriedenheit mit sich selbst. Jeder versucht vielleicht, den anderen zu ändern, um sich selber wohler zu fühlen: Schuldzuweisungen und Vorwürfe stehen auf der Tagesordnung.

Herr K. wurde gefragt: „Was tun Sie, wenn Sie einen Menschen lieben?“ „Ich mache einen Entwurf von ihm, und sorge, dass er ihm ähnlich wird.“ Antwortete Herr K. „Wer? Der Entwurf?“ „Nein“, sagte Herr K., „Der Mensch.“ Bertolt Brecht

Beziehungs-Coaching - abhängige Persönlichkeit

Andere kannst du nicht ändern, dein Verhalten schon!

Weißt du, welche Motive dein Verhalten, deine Handlungen bestimmen?

Motive und Motivation sind Beweggründe unseres Verhaltens. Sie sind Kraftquelle und Orientierung für unsere Handlungen. Motive sind intelligente Bedürfnisse (Prof. Kuhl).

Motive sind die treibende Kraft für deine Handlungen. Das ist die Macht des Unbewussten und seiner Bedürfnisse, die dich antreibt, motiviert, etwas zu tun.

Dein Unbewusstes (Dein Lumly) speichert deine Lebenserfahrungen und bewertet sie – plus oder minus, angenehm oder unangenehm. Das tut er schon ab 4. oder 5. Woche in der Mutterleib. Sein anderer Name ist emotionales Erfahrungsgedächtnis.

Das emotionale Erfahrungsgedächtnis (Der Lumly)  ist mitverantwortlich für unsere Denk- und Verhaltensmuster. Es ist für die Herstellung und Verarbeitung der Gefühle zuständig.

Gefühle können Achterbahn fahren, sich von einem Tag auf den anderen, sogar von einem Augenblick zum nächsten ändern (in 200-400 Millisekunde). Lumly hat oft diffuse Gefühle.

Typisch Lumly 🙂

Nun zu meinem liebgewonnenen Lebens-Motto:

Am eigenen Selbst zu arbeiten trägt lebenslang Früchte!

Liebe-Selbst - selbstbestimmt

Liebe dich selbst und du tust dir & deiner Beziehung Gutes!

Selbstachtung / Selbstliebe ist ein empfindliches Gut.

Die Selbstliebe ist das einzige Geheimnis, um eine erfüllte Partnerschaft zu führen -> Selbstmanagement und Beziehungsmanagement!

Aus der Liebe zu dir selbst zu der Liebe zum Partner! 

Und wie kannst du dich lieben, ohne zu wissen, wer du bist, wie du tickst, was dich antreibt …

Weißt du, warum du auf bestimmte Situationen und Menschen so reagierst, wie du es tust?

Der Grund liegt bei deinem Lumly mit seinen abgespeicherten Erfahrungen (Muster).

Manche Situationen, Worte und Ereignisse kommen dir bekannt vor – wie ein Déjà-vu-Erlebnis. Sie erinnern dich vielleicht an ähnliche Situationen in der Vergangenheit. Sie rütteln die alten Erinnerungen wach. Du nimmst diese Erinnerungen als unbestimmte Emotionen wahr.

Voilà, da hast du‘s: Dein emotionales Erfahrungsgedächtnis (Dein Lumly)

Stell mal dir vor,  jede dieser gesammelten Erfahrungen wäre ein inneres Kind …

… ein inneres Team-Mitglied oder ein inneres Familien-Mitglied. Manche reden von innerer Stimme oder von einem Persönlichkeitsanteil. Wie du es nennen magst!

Methoden-Techniken-Ansatz

Wer redet mit wem? Zwei erwachsene ICHs oder ihre inneren Kinder?

Nun stell dir mal vor, du und dein Partner findet mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Kindheitsgeschichten zusammen.

  • Welche inneren Kinder reagieren wie in welchen Situationen?
  • Wer kommuniziert mit wem? Die inneren Kinder oder die erwachsenen Ichs?
  • Wer macht es schwer, miteinander zu reden und zu verstehen?

Erinnerst du dich noch?

Der Lumly ist mit seinem Team (Persönlichkeitsanteilen, inneren Kindern) die treibende Kraft für deine Handlungen und beeinflusst dein Verhalten?

Die inneren Kinder machen unsere Persönlichkeit aus. Aus dem Grund ist ein präzises Wissen über die eigene Person sehr hilfreich:

  • Wer und wie bist du?
  • Was kannst du und was treibt dich an?
  • Welchen Wert schreibst du deinem Selbst zu?

Das Zauberwort ist Selbsterkenntnis! Erkenne dich selbst mit allen Seiten, Schokoladen- und Schattenseiten.

„In uns allen steckt ein Stück Schöpfungsgeschichte: jeder hat seinen eigenen Urknall.“ Ernst Ferstl

Die Selbsterkenntnis und Kompetenzen zum Selbstmanagement ermöglichen ein gekonntes Beziehungsmanagement.

Die Partner haben Einfluss auf ihre Beziehung -> Selbstwirksamkeit! Sie tragen Verantwortung für die Befriedigung ihrer Bedürfnisse.

„Hast Du nach innen das Mögliche getan, gestaltet sich das Äußere von selbst.“ Goethe

Mit Hilfe der Selbsterkenntnis weißt du und dein Partner, welche persönlichen Kompetenzen vorhanden sind und welche Entwicklungsaufgaben vorliegen.

Die Selbst-Kompetenzen zur Selbststeuerung sind entscheidend für die Durchführung einer erfüllenden Beziehung.

Und die gute Nachricht: Sie sind trainierbar.

Die Partner wünschen sich in ihrer Partnerschaft u. a.

  • selbstbestimmt Nähe (Intimität) und Distanz (Autonomie) in Balance zu halten
  • Glück und Erfüllung auf tiefster Ebene zu erleben
  • verständnisvoll ohne Missverständnisse auf Augenhöhe zu kommunizieren

Wünsche in Partnerschaft+Beziehungen

Jeder Partner ist in guter Gesellschaft mit sich selbst!

Die Voraussetzung für die Erfüllung dieser Wünsche ist die Selbstliebe, die Selbstannahme.

Ein gesundes Selbst-Wert-Gefühl begleitet von Selbstvertrauen und Selbstachtung ist die Basis für ein ausgeglichenes Leben in Gelassenheit, für eine erfüllende Partnerschaft.

Du weißt es, wie Dein Lumly alles bewertet, was er erlebt und erfährt. Durch seine Bewertungen werden Gefühle hergestellt.

Die Gefühle

  • können Achterbahn fahren
  • ändern sich von einem Tag auf den anderen, sogar von einem Augenblick zum nächsten (in 200-400 Millisekunde).
  • sind oft diffus   –   typisch Lumly

Das heißt, der Wert der Menschen ist stabil und ihre Würde bleibt unantastbar. Nur das Selbst-Wert-Gefühl bleibt nicht immer gleich, kann mal ins Schwanken kommen.

Du hast vielleicht heute in X-Situation mit Person Y ein gutes und starkes Selbstwert-Gefühl. Morgen in anderen Situationen mit anderen Personen ein schwächeres Selbstwert-Gefühl.

Wovon machst du dein Selbstwert-Gefühl abhängig?

Bewertest du dich über deine Arbeit, Bestätigung und Anerkennung für deine Leistungen? Oder über die Fähigkeiten wie

  • Selbstbestimmung, Selbstbehauptung?
  • Durchsetzungsvermögen, Einfühlungsvermögen?
  • Selbstkontrolle, Handlungsorientierung und Leistungsfähigkeit?

So wie du dich bewertest – positive oder negative Selbsteinschätzung / Selbstbewertung – so bewertest du deinen Partner.

Akzeptierst du dich voll und ganz, mit deinen Schatten- und Schokoladenseiten? So bewertest du auch deinen Partner.

Vergleichst du dich mit anderen? So vergleichst du deinen Partner auch mit anderen.

Gehst du achtsam und wirksam mit dir um? So gehst du auch mit deinem Partner um.

„Sei Du selbst, alle anderen sind bereits vergeben.“ Oscar Wilde
Das gilt für deinen Partner auch.

Die Selbsterkenntnis, Zielsetzung und das Training der Fähigkeiten ermöglichen:

  • ein gesundes Selbstwert-Gefühl statt Selbstwertkrise, Wertschätzung statt Selbstabwertung
  • Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen statt Zweifel
  • Freude, Genuss und Kraft statt Depressionen und Burnout
  • Durchführung einer erfüllenden Beziehung statt Beziehungskrise
  • Handlungen statt Aufschieberitis
  • Selbstbehauptung statt Zurückhaltung
  • Selbstausdruck statt Vorwürfe und Schuldzuweisungen
  • Durchsetzungsvermögen statt Hilflosigkeit

 

Gefällt dir mein Artikel?

Magst du ihn teilen und kommentieren?

In Liebe mit besten Wünschen für dich

Soheila

Jeden Montag in Clouth-Werke in Nippes: Selbstwert steigern – Workshop für Paare und Einzelpersonen

Jeden Mittwoch in Clouth-Werke in Nippes: Selbstwert-Gefühl stärken! Trainings-Seminar für Paare und Einzelpersonen

Autor:

Ich bin Beziehungscoach, helfe dir, mit deinem innersten Wesen in Kontakt zu kommen, deine Muster zu erkennen, eine glückliche Beziehung zu dir selbst und zu deinem Partner zu führen, ohne dich dabei aufzugeben. Eure Beziehung wird von Liebe, Vertrauen, Respekt und Wertschätzung getragen.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Dankeschö für deinen Kommentar, liebe Tina!

      Wie recht du hast, dass die Selbstliebe nicht einfach und doch lernbar ist.
      Das ist Frage des Lernens und der Übung 🙂

      Liebe Grüße
      Soheila

      Antworten

  1. Wow, das hast Du soooo gut geschrieben! Danke Dir, habe ich sehr gerne gelesen!

    Es ist so wichtig in einer Beziehung zusammen zu halten und zu reden, vor allem in der heutigen Zeit wird einfach viel zu wenig geredet!!!

    Hab einen schönen Abend!

    xoxo
    Jacqueline

    Antworten

  2. Das ist ein ganz toller und sehr ausführlicher Beitrag. Lerne dich selbst zu lieben, so wie du bist, dann werden dich auch dafür lieben.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

  3. Toller Beitrag.
    Man muss bevor man in eine Beziehung eingeht sich selbst kennen und lieben.
    Nur die meisten in einer Beziehung versuchen meist den anderen zu ändern .
    Und es ist dann schon ziemlich traurig wenn man in einer Beziehung ist und man nicht selbst so sein kann wie man ist .
    Lg :*

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

%d Bloggern gefällt das: