Beziehungsstress mit sich selbst und mit dem Partner!

Beziehungsstress kann schon krank machen – psychisch und körperlich: Burnout, Depression 

Wie kann der größte Beziehungsstress die Beziehung zu sich selbst sein?

Beziehungsstress

Zur Abwechslung diesen Blog-Artikel anders geschrieben 🙂

Ich plane und organisiere immer wieder Trainingsseminare und Workshops nach dem Motto:

Ich bekam eine Email von einem Interessenten bezüglich meines Workshops: „7 Wege, um deine Beziehung zu ruinieren – und ein einziger Weg, um das zu vermeiden!“

Zitiert: Sie schrieb:

„Guten Tag,

sorry – aber W A S sollen drei Stunden bei einer doch recht schwierigen und weitreichenden Problematik – noch dazu mit 13 Teilnehmern überhaupt bewirken???

Den Nutzen daraus ziehen einzig SIE!!!

In meinem Verständnis ist das KEIN seriöses Angebot — es ist ein sehr guter Verdienst von nämlich 390,- € für gerade mal 3 Stunden Redezeit Ihrerseits — MEHR kann es ja GAR NICHT sein!!! 

Sie erlauben sich also, einen Stundenlohn von 130,-€ zu veranschlagen — gemessen an ausgesprochen WENIG Leistung, finde ich das schamlos.

In meinem Job sind 15,– € pro Stunde bereits der “BESTLOHN” – und ICH arbeite wirklich hart > die gesamte Zeit.

Bevor Sie mir nun antworten: “Augen auf bei der Berufswahl”, möchte ich dem zuvor kommen und Sie bitten, mal ernsthaft darüber nachzudenken, was zumutbar und was geschmacklos ist!

Viele Grüße

XY“

Kurze Bemerkungen:

Vorab halten wir fest:

Wie viel Zeit, Energie und Nerven hat sie für die Hochrechnung in ihrer Email an mich investiert? Achten wir auch auf die Kommunikation in ihrem Schreiben: auf die Sprache, die Wortwahl, die Mimik, Gestik und den Ton.

Eine kurze Bemerkung noch: Ein Kommunikationstraining wird ihre Lebens-Situation – beruflich und privat – gigantisch ändern:

  • Ein gute Kommunikation in ihrer Beziehung zu sich selbst (Selbstgespräch/Selbstdialog): So wie ich mit mir rede, rufe ich bestimmte Gefühle in mir hervor und diese Emotionen leiten mein Verhalten / meine Handlungen.
  • Sich selbst und den Partner besser verstehen! Ich-Botschaften statt Du-Botschaften!
  • Die Qualität der Partnerschaft steigt – Leidenschaft und Liebe erhalten mehr freien Raum, Würdigung und Respekt! Die Partner äußern ihre Wünsche und Interessen. Sie geben Informationen über alles, auch was stört (Störfaktoren).

Meine Hypothese:

Beziehungsprobleme: … “bei einer doch recht schwierigen und weitreichenden Problematik” Sie hat Beziehungsstress und will gerne was tun, Veränderungen erreichen

Sie hinterfragt nicht, sondern interpretiert und urteilt:” Den Nutzen daraus ziehen einzig SIE!!!”

Sie bewertet, verwertet und verurteilt:

  1. “In meinem Verständnis ist das KEIN seriöses Angebot”
  2. “Sie erlauben sich also, einen Stundenlohn von 130,-€ zu veranschlagen” — gemessen an ausgesprochen
  3. “WENIG Leistung, finde ich das schamlos.”

Vergleichen, Stress und Mitleid mit sich selbst – wohl gemerkt, Mitleid und kein Mitgefühl: In meinem Job sind 15,– € pro Stunde bereits der „BESTLOHN“ – und ICH arbeite wirklich hart die gesamte Zeit.

Sie hofft doch auf Hilfe: Bevor Sie mir nun antworten: „Augen auf bei der Berufswahl“, möchte ich dem zuvor kommen und Sie bitten, mal ernsthaft darüber nachzudenken, was zumutbar und was geschmacklos ist!

Spontan denke ich mich an „Anleitung zum Unglücklichsein“ von Paul Watzlawick und die Geschichte mit dem Hammer:

„Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer.
Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile.
Aber vielleicht war die Eile nur vorgetäuscht, und er hat etwas gegen mich. Und was?
Ich habe ihm nichts angetan; der bildet sich da etwas ein. Wenn  jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort.
Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen  abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch  ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht es mir wirklich!
Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor dieser „Guten Tag!“ sagen kann, schreit ihn unser Mann an:
„Behalten Sie sich Ihren Hammer, Sie Rüpel!“

Meine Hypothese, einfach mal ein Gedankenspiel:

Wie siehst du das? Was denkst du? Welche Reaktion hättest du auf so eine Post?

Was denkst du, wie die Person mit sich selbst umgeht? Und wie mit ihrem Partner?

Sie hat einen großen Beziehungsstress in erster Linie mit sich selbst.

Kann sie aus ihrem stressigen Zustand heraus eine stressfreie Beziehung zu ihrem Partner aufbauen?

Stell dir das mal vor, wie schön die Beziehung zwischen zwei Partnern ist, wenn sie in erster Linie

  • sich selbst verstehen, lieben und wirksam mit sich selbst umgehen können,
  • selbstbestimmt Nähe herstellen und Autonomie bewahren können,
  • selbstverantwortlich für die eigenen Bedürfnisse sorgen können – statt Schuldzuweisungen und Vorwürfe! Gestalter sein statt Opfer
  • zu sich selbst stehen, Wünsche und Interessen äußern können …

Eine gesunde befreiende Entscheidung: Liebe und Akzeptanz statt Maske

Beziehungsstress

Meine Antwort auf diese Email:

„Guten Tag!

Warum schreibe ich Ihnen? Das kostet Zeit! Zeit ist Energie!

Was mich bewegt, Ihnen zu schreiben, ist Ihr Schmerz, Ihr Leiden.

Die innere Einstellung spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahrnehmung.

Meine Wahrnehmung und meine Gedanken:

Anscheinend haben Sie Versuche gewagt, Veränderungen in Ihrem Leben herbeizuführen und mehr Lebensfreude zu spüren …

Vergebens, ohne erwünschte Ergebnisse wie zum Beispiel leidenschaftliche Beziehung!

Folge: Misstrauen, Enttäuschungen und weniger Hoffnung!

Und doch haben Sie noch einen Versuch gewagt mit der Hoffnung, vielleicht doch eine kleine Hilfe zu bekommen.

Aus Ihrer Hoffnung heraus haben Sie mir geschrieben. Prima, nie die Hoffnung aufgeben!

Schade um Ihre Zeit und Energie, sich Gedanken zu machen, was und wie das ich mache, was ich dabei verdiene …

Diese sollten uninteressant für Sie sein. Sie wissen nicht wirklich, was ich mache, ob ich rede oder Sie reden lasse – zum Beispiel bei praktischen Übungen usw….

Meine Empfehlung: Bleiben Sie dran, Schwierigkeiten und Probleme sind Aufgaben des Lebens und es gibt immer Lösungen!

Ich wünsche Ihnen die Erfüllung Ihrer Wünsche!

Alles Gute

Soheila Mojtabaei“

 

Mein perfektionistischer Persönlichkeitsanteil meldet sich zum Wort und meint, ich hätte so und so besser schreiben sollen. Mit ihm komme ich doch klar 🙂

Was macht den Unterschied aus?

  • Positive innere Haltung,
  • an sich selbst und eigenen Fähigkeiten glauben
  • Selbstvertrauen und Mut zum TUN, den Schritt zur Veränderung wagen
  • im Falle eines Misserfolgs ist die Frustrationstoleranz hoch
  • Ergänze das bitte weiter 🙂

Das Feedback einer Workshops-Teilnehmerin:

Rik. H., Grafikerin:

Danke, dass du mich so berührt hast. Es ist sehr schwer, an Gefühle und Emotionen zu kommen und ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell gehen kann. Ich fühle mich wohl!

Die Teilnehmerin, Rik. und ihr Partner (ein Ehe-Paar) haben ihren eigenen Anteil beim Beziehungsstress sehen können – ihre eigenen inneren Kinder (Persönlichkeitsteile) waren auf die Bühne aufgestellt und die Partner übernahmen die Rolle eines Regisseurs!

Sei  du selbst! Nimm dich wichtig! Du bist die wichtigste Person in deinem Leben! 

Das ist das, was dich motiviert und lebendig hält. Von der Selbstliebe zur Liebe zum Partner!

So wie du dich liebst und achtest, so liebst du und achtest deinen Partner ➡ Von mir zu mir zurück!

Die Liebe zu sich selbst und (Selbst) Akzeptanz sind die Basis für:

  • die körperliche und psychische Gesundheit, für das eigene Wohlergehen,
  • Lebenszufriedenheit,
  • Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit
  • die Selbstbestimmung und persönliche Freiheit

Selbstliebe führt zur Erfüllung, zum Erfolg im Privat- und Berufsleben.

Beziehungsstress_Training-Frauen

Du hast Einfluss auf dein Liebesglück und deine Beziehungen.

 

Gefällt es dir? Teile oder kommentiere es gern.

 

Herzlichst

Soheila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.