Selbststeuerung, Selbstmanagement | Führe dein SELBST! Teil 1

Wie kannst du dein Selbst führen? Deine Emotionen und
Handlungen steuern?

Kennst du dich, dein Selbst wirklich?

Im Einklang mit sich selbst sein

Wer ist das Selbst?

Das Selbst ist ein System im intelligenten Unbewussten (Prof. Kuhl).

Das Selbst speichert unsere Lebenserfahrungen mit Bewertungen – gut oder schlecht, minus oder plus und zwar ab der 4. oder 5. Woche in Mutterleib bis zu unserem
Lebensende. Daher wird es wird auch „Extensionsgedächtnis und emotionales Erfahrungsgedächtnis“ genannt. Und ich nenne es #Lumly!

Das Selbst (#Lumly) ist unser stärkstes Fundament, auf das wir bauen können.

#Lumly (das Unbewusste / das Selbst) kommuniziert mit uns über seine Gefühle und Empfindungen durch den Körper – im HIER und JETZT. Seine Reaktionen sind extrem schnell in 200 – 400 Millisekunden.

Wir erleben uns durch den Körper in der Welt unseres Da-Seins.

Dieses Erleben löst Emotionen in uns aus. Und Emotionen finden Ausdruck im Körper: Mimik, Gestik, Stimme und Haltung (Körpersprache).

Unser Körper ist der Spiegel der Seele – Inneres Team

„Geh Du vor“, sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört er nicht.
Vielleicht hört er auf Dich.“
„Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben“,
sagte der Körper zur Seele.“ Ulrich Schaffer

Der Körper und Emotionen bedingen sich gegenseitig. Der Körper ist unsere große Ressource. Durch ihn können wir unsere Emotionen beeinflussen.

Ein sehr lesenswerter Artikel von Maja Storch und Wolfgang Tschacher Storch.Embodiment

Wir tun gut daran, unsere Körpersignale achtsam wahrzunehmen. Gehen wir achtsam mit unserem Körper, unserem SELBST, mit unserer großen Ressource um und nutzen die Wechselwirkung von Körper und Psyche.

Das Selbst und Persönlichkeitsentwicklung:

Laut Persönlichkeitstheorie von Prof. Dr. Julius Kuhl „Persönlichkeits-System-Interaktionen“ (PSI) gibt es zwei zentrale Aspekte der Persönlichkeitsentwicklung:

  1. Ziel-Umsetzung (Veränderungen) und
  2. Selbstwachstum

Das Selbst entwickelt sich fortwährend durch die Veränderungen, ob bewusst und selbstbestimmt oder unbewusst und fremdbestimmt.

Wann und wofür überhaupt Ziele bilden?

Ziele werden dann gebildet, wenn eine Diskrepanz zwischen dem, was gerade ist (Ist-Zustand) und dem, was sein soll (Wunsch- oder Soll-Zustand) vorliegt.

Die Folge der Diskrepanz kann sein, dass du innere Spannung und Unzufriedenheit spürst.

Vielleicht bist du unzufrieden mit vielen Aspekten deines Lebens: im Beruf, in der Partnerschaft, mit dir selbst…

Diese innere Unzufriedenheit bewegt dich dazu, Veränderungen anzugehen.

Du hast das Gefühl, dass du viel mehr kannst und gerne aus dir herauswachsen würdest, um Veränderungen erfolgreich herbeizuführen – sowohl beruflich als auch privat.

Ziele werden motiviert gebildet, um erwünschtes Verhalten und Handlungsweisen zu fördern.

Mit einer gehörigen Portion guten Selbstmanagements kannst du Veränderungen selbstwirksam und gezielt vorantreiben.

 

Für die erfolgreiche Selbstführung brauchst du wiederum die Kooperation (Zusammenarbeit, Synchronisierung) zwischen dem Verstand und den Emotionen/Gefühlen.

Die Zusammenarbeit beider psychischen Funktionssysteme des Gehirns schenkt dir mehr innere Zufriedenheit, mehr Lebensfreude, mehr Gelassenheit und Leichtigkeit.

Ja, zur Erinnerung: Alles ist auf das Selbst gerichtet.

Ohne dein Selbst läuft gar nichts. Das Selbst ist dein stärkstes Fundament, worauf du bauen kannst. Dein #Lumly

Das Selbst wird aktiv bei

  • Liebe, in Beziehungen
  • Leistungen, Arbeitsverhalten und Wohlbefinden,
  • Bewältigung von Herausforderungen und Problemen.

Wenn das Selbst in Aktion tritt, werden die gesammelten Lebenserfahrungen gefragt, sowohl positive als auch negative – je nach Situation und Kontext – sowohl beruflich als auch privat.
Metaphorisch werden die inneren Kinder (das innere Team) wachgerüttelt.

Die Frage ist nun, wozu das eigene Selbst fähig ist und welche Selbstmanagement-Fähigkeiten gut trainiert sind.

 

Wenn das Selbst in Aktion tritt, werden die gesammelten Lebenserfahrungen gefragt, sowohl die positiven als auch die negativen – je nach Situation und Kontext, sowohl beruflich als auch privat. Metaphorisch werden die inneren Kinder (das innere Team) wachgerüttelt.

„Unter Selbststeuerung werden verschiedene selbstbezogene willentliche Mechanismen verstanden, die das Verhalten und psychische Zustände (Emotionalität, Motivation u.a.) der Person so regeln, dass sie im Stande ist, ihre Ziele gegen innere und äußere Widerstände umzusetzen.“ Julius Kuhl

Die Erstreaktionen, die aus der Kindheit stammen, sind nicht entscheidend dafür,

  • wie du sein willst.
  • wohin du möchtest.

Was sind denn entscheidend, wie du sein willst?

Die Zweitreaktionen!

Laut PSI-Theorie sind die Zweitreaktionen (Kompetenzen zum Selbstmanagement / zur Selbststeuerung) entscheidend dafür, wie wir sein wollen und was wir aus unseren spontanen Gefühlsrektionen und Bewertungen machen wollen. © Kuhl

Zum Download PDF: PSI-Kompetenzanalyse_Selbsterkenntnis_Beispiele

Und die gute Nachricht: Diese Fähigkeiten lassen sich trainieren.

Im Teil 2 geht es um die Selbststeuerung und dazugehörigen Komponente.

Willst du wissen, wer du wirklich bist? Und welche Kompetenzen zur Selbststeuerung bei dir gut ausgebildet sind? Und welche Entwicklungschancen vorliegen?

Lass uns reden!

Herzlichst mit besten Wünschen für dich!

Soheila

Hier kannst du den Artikel herunterladen:

Selbstmanagement_Führe dein S…-Teil 1.PDF

2 Kommentare zu “Selbststeuerung, Selbstmanagement | Führe dein SELBST! Teil 1

  1. Edith Abel

    Ein erhellender Blog: Das Selbst als mein Fundament für mein Tun und Handeln sowie das Erreichen von eigenen Zielen und mehr Lebenszufriedenheit. Das finde ich gut erklärt und macht Lust, tiefer einzusteigen. Mit Freude das Tun, was wir tun wollen, ist ein guter Zustand.
    Ich bin gespannt auf Teil 2.
    Auf deiner Homepage findet man die beiden Tools: PSI-Persönlichkeitstest und ZRM-Training, die ich jeder/m wärmstens ans Herz lege, mit dir durchzuführen. Einfühlsame Unterstützung und persönliches Wachstum garantiert.

    Antworten
    1. Soheila Beitragsautor

      target="_blank" Liebe Edith, vielen herzlichen Dank für Deinen schönen Kommentar.
      Ja, tiefer einsteigen und -> bei sich SELBST ankommen.
      Auch vielen Dank für deine Empfehlung.

      Viel Freude wünsche ich Dir.
      Herzlichst
      Soheila

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert